Home > FSFE

Stiftung zur Förderung freier Software

Die Stiftung zur Förderung freier Software, auf Englisch Free Software Foundation Europe (FSFE), ist eine gemeinnützige Organisation auf europäischer Ebene. Sie setzt sich ein für den Zugang zu freier Software. Nach eigener Aussage vertritt die FSFE die Meinung, dass jeder die Freiheiten haben soll, Software zu benutzen, zu studieren, weiterzugeben und zu verändern. Das sei „für die Sicherung einer gleichen und gerechten Teilhabe aller an der Informationsgesellschaft“ entscheidend.

Die FSFE besteht seit 2001 und ist in praktisch allen europäischen Ländern aktiv, in Deutschland gibt es zwei Büros in Düsseldorf und Berlin. Darüber hinaus arbeitet die Stiftung mit Schwesterorganisationen in Nord- und Südamerika sowie in Indien zusammen.

Freie Software wie GNU/Linux

Durch ihre Aktivitäten möchte die Stiftung das Verständnis und die Unterstützung für freie Software in der Öffentlichkeit, Politik und Gesetzgebung verbessern. Die Entwicklung und der Einsatz von Technologien, die ihren Nutzern diese Freiheiten bieten – wie beispielsweise das GNU/ Linux-Betriebssystem – werden von der FSFE gefördert. Seit dem Jahr 2002 ist die FSFE auf UN-Ebene aktiv. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, freie Software bei der UNESCO (Organisation der vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) zu einem Welterbe zu ernennen.

Fellowship, Diskussionsbeiträge, Spenden

Interessierte Nutzer können sich auf verschieden Weise an der Arbeit der Stiftung beteiligen: wer ein so genanntes Fellowship übernimmt, kann die FSFE direkt finanziell und durch Beiträge unterstützen. Dafür bekommt den Status eines Mitglieds mit besonderen Zugangscodes etc. User, die einen Blog oder eine Website betreiben, erhalten bei der Stiftung unter anderem Banner und Grafiken der FSFE, die sie selbst integrieren können. Darüber hinaus ist jeder willkommen, am Diskussionsforum der Stiftung teilzunehmen. Auch Designer und Übersetzer kann die FSFE gut gebrauchen. Die Website steht bereits in über 30 Sprachen zur Verfügung, neue Texte müssen laufend übersetzt und integriert werden.  Als gemeinnützige Nichtregierungsorganisation finanziert sich die FSFE über Spenden, kleine Beträge sind dabei genauso erwünscht wie Großspenden, beispielsweise von Firmen. Spender werden auf einer eigenen Website namentlich hervorgehoben.